Das Meer bildet eine beeindruckende und wilde Landschaft an der Costa da Morte (Todesküste).

Fisterra galt bei den Römern als das Ende der bekannten Welt, den westlichsten Punkt der Erde, und darüber hinaus, dachten sie, wäre nur die Unendlichkeit des Ozeans zu finden. Noch heute ist diese Strecke für viele Pilger die letzte Strecke des Jakobsweges.

Entdecken Sie den Camiño dos faros, oder Leuchtturmweg, von Malpica nach Fisterra, und besuchen Sie Cabo Vilán, Cabo Touriñán, Faro Roncudo, Faro de Laxe und den Ézaro Wasserfall, unter anderen Aussichtspunkten und Klippen mit Blick aufs Meer.

Besuchen Sie den Dombate-Dolmen und die Siedlung Castro A Cibdá de Borneiro und folgen Sie dabei den Spuren der Castro- und Megalithkultur.

Die palilleiras (Klöpplerinnen) treffen sich vor der Haustür, um die traditionellen Camariñas Klöppelspitzen zu weben. Zusammen mit den percebeiros (Entenmuschel-Sammler) und der Buño-Töpferei, sind diese einige der traditionellen Handwerke, die an der Costa da Morte noch vorzufinden sind.

Legenden und Traditionen wie die Pedra de Abalar kommen in der Wallfahrtskirche Virxe da Barca in Muxía zusammen und bewahren die Mythen dieses magischen Ortes.

Erleben Sie das Geheimnis des Endes der Welt

Entdecken Sie die Geheimnisse Galiciens